Champignons sind selbst in der Bio Variante sehr günstig zu haben und ideal zur Gewichtsreduktion geeignet

Champignons lassen sich auch einfach mit einem entsprechenden Zuchtansatz (siehe unten im Beitrag) zu Hause anbauen. Sie können wesentlich größer werden als die angeboteten Supermarktpilze. Geschmacklich und vom Aroma her geht es kaum frischer...
Wenn Dir dieser Beitrag gefällt, freue ich mich wenn Du ihn teilst...

Wer nicht auf selbstgesammelte Wildpilze wie z.B. den Steinpilz oder weniger genutzte Varianten wie den Austernseitling beim Abnehmen zurückgreifen möchte, der kann auch auf einfache Champignons aus dem Supermarkt setzen. Diese sind selbst in bester Bioqualität schon sehr günstig zu haben und passen aufgrund ihres äußerst niedrigen Kalorienwertes hervorragend in eine Diät oder eine gesunde und langfristige Ernährungsumstellung. Durch ihren hohen Gehalt an Kupfer unterstützen sie zusätzlich den Stoffwechsel, denn das Spurenelement ist für etliche Funktionen im Körper vom Energiehaushalt bis zur Verstoffwechselung von Eisen zuständig.

Champignons zum Abnehmen und gleichzeitig Sattwerden

Ein weiterer Vorteil von Champignons ist ihr Anteil an Ballaststoffen. Diese führen zu einer besseren Verdauung und erhöhen gleichzeitig auch das Sättigungsgefühl. Mehr als 300-400 Gramm frischer Pilze sollten allerdings nicht täglich auf dem Speiseplan stehen, da sie nicht so leicht in großen Mengen verdaut werden können und so gegebenenfalls zu einem gegenteiligen Effekt führen. Einigen Menschen macht aber auch eine größere Menge an Frischpilzen pro Tag nichts aus.


Champignons haben extrem wenig Kalorien (c. 15 kcal pro 100 Gramm). Sie sind fettfrei, haben unter einem Gramm Kohlenhydrate und ca. 3-4 Gramm Eiweiß pro 100 Gramm Frischpilzgewicht. An weiteren Vitalstoffen enthalten sie:

Vitamine:

  • B Vitamine insbesondere B3, B4 und B5, jedoch kein B12
  • Vitamin D
  • Vitamin E
  • Vitamin K
  • Ein klein wenig Vitamin C ist ebenfalls enthalten

Mineralstoffe:

  • Kalium
  • Calcium
  • Magnesium
  • Phosphor
  • Schwefel
  • Ein wenig Chlorid (unter 3 Prozent der empfohlenen Tagesmenge pro 100 Gramm)

Spurenelemente:


  • Zink
  • Etwas Selen (mehr bei wilden Champignons)
  • Eisen
  • Kupfer (100 Gramm decken über 30 Prozent des Tagesbedarfs! Natürliche Schwankungen sollten jedoch unbedingt berücksichtigt werden und die Pilze in Kombination mit anderen kupferhaltigen Lebensmittel ihre Ergänzung finden.)
  • Mangan
  • Vanadium

Kategorie und Zubereitungsart sowie weitere Hinweise zu diesem Lebensmittel

  • Für folgende Ernährungsarten geeignet: Veganer, Vegetarier und Omnivore (Allesesser)
  • Verzehr- und Zubereitungsart: Champignons zählen zu den wenigen Pilzarten, die bedingt auch roh gegessen werden können. „Bedingt“ habe ich hier bewusst gewählt, da sie roh gegessen wesentlich schwerer zu verdauen sind als gekocht. Ansonsten kann man Champignons äußerst vielfältig in der Küche verwenden. Vom Braten, über das Kochen, bis hin zum Frittieren oder als Suppen sowie Soßeneinlage, sind sie sehr beliebt und wohlschmeckend.
  • Hinweis: Idealerweise sollte man beim Kauf den Bio Champignons den Vortritt lassen, wobei es auch einige qualitativ sehr hochwertige, konventionelle Anbieter von Frischpilzprodukten gibt. Wenn man sich für das roh essen der Champignons entschieden hat, sollte man zu Beginn nur kleine Portionen von 50-80 Gramm z.B. in einen Salat beimischen und darauf achten wie der Körper, insbesondere die Verdauung darauf reagiert. Für die meisten Menschen sind selbst 100 Gramm roh verzehrter Pilze – insofern die Sorte überhaupt zum roh essen geeignet ist -kein Problem. Frische Pilze sollte man idealerweise innerhalb von zwei Tagen aufbrauchen.

Fazit:


Wer gerne Gewicht verlieren möchte, kann sehr gut auch die Champignons in einen gesunden Ernährungsplan integrieren. Diese sind durch ihre geringen Kalorienzahl, null Fett- und so gut wie keinen erwähnenswerten Kohlehydratanteil sehr empfehlenswert. Menschen mit Verdauungsproblemen sollten jedoch vorsichtig sein und insbesondere mit den verzehrten Mengen nicht übertreiben. Wer gerne auf die Suche nach wilden Wiesenchampignons oder Waldchampignons gehen möchte, kann dies dann gleichzeitig mit ordentlich Bewegung an der frischen Luft verbinden. Doch Vorsicht, bei den vielen verschiedenen Champignonsarten in der freien Natur gibt es einige ungenießbare oder stark giftige Verwechslungspartner. Um eine Pilzvergiftung zu vermeiden, sollte daher bei Unsicherheiten oder geringem Erfahrungsschatz der gesammelte Korb vor der Zubereitung einem staatlich geprüften Pilzsachverständigen vorgezeigt werden. Champignons lassen sich wie auf dem Bild oben zu sehen auch sehr gut zu Hause mit einem entsprechenden Zuchtansatz* anbauen. Sie schmecken absolut hervorragend und frischer bekommt man sie bis auf die Wildsammlung wirklich nirgendwo sonst.

Zum Thema weiterführende Informationen und zusätzliche interessante Beiträge:



Wenn Dir dieser Beitrag gefällt, freue ich mich wenn Du ihn teilst...
Über Marco Eitelmann 15 Artikel
Ich schreibe hier über Lebensmittel, die sowohl zum Abnehmen als auch zum Zunehmen geeignet sind. Wichtig ist es mir dabei, dass es sich um gesunde und vitalstoffreiche sowie natürliche Nahrung handelt. Statt nur zu beschreiben für welchen Zweck sich ein Lebensmittel eignet, ist mir die Angabe der wichtigsten Makro- sowie Mikronährstoffe und die Besonderheiten der einzelnen Nahrungsmittel ebenfalls wichtig. Es soll darum gehen, über natürliche Lebensmittel eine gesunde Gewichtsregulation zu ermöglichen und nicht um die Unterstützung des gesellschaftlichen Abnehm-Wahnsinns und dem Streben nach dem perfekten Gewicht!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*