Die Zucchini – Vielseitig in der Küche einsetzbar und ideal für eine Diät geeignet

Von Zucchini kannst Du soviel essen wie Du möchtest, ein Zunehmen ist damit nahezu unmöglich...
Wenn Dir dieser Beitrag gefällt, freue ich mich wenn Du ihn teilst...

Zucchinis eigenen sich hervorragend, wenn man sein Gewicht reduzieren möchte, denn man kann sie praktisch unbegrenzt essen und wird sicher nicht davon zunehmen. Sie bestehen wie Gurken hauptsächlich aus Wasser, haben dennoch viele Vitalstoffe in Bezug auf ihre Trockenmasse zu bieten und lassen sich vor allen Dingen vielseitig zubereiten.

Wer eine der bestgeeignetsten Gemüsesorten zum Abnehmen sucht, der kommt an den Zucchini nicht vorbei. Zudem ist die Frucht ganzjährig leicht verfügbar, vor allem zur Saison super billig zu haben und lässt sich auch im eigenen Garten und sogar auf dem Balkon sehr einfach kultivieren.


Zucchinis sind nahezu kalorienfrei. Fairerweise muss man aber auf das Gesamtgewicht gesehen sagen, dass sie nicht sehr reich an Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen sind. Dennoch sind sie als eine Grundzutat in vielen Abnehm-Rezepten absolut empfehlenswert!

Wenig Kalorien, viel Wasser und dennoch ein guter Geschmack

Die Kalorienanzahl einer rohen Zucchini beträgt gerade einmal 19-20 kcal pro 100g. Das ist wirklich extrem wenig. Selbst bei einem Kilo Zucchini täglich, würde man so maximal 200 kcal aufnehmen. Es ist nahezu unmöglich mit diesem Gemüse Zuzunehmen bzw. die benötigten Mengen für eine merkliche Gewichtszunahme überhaupt aufnehmen zu können. Man kann dieses Gemüse in einer noch so strengen Diät praktisch unbegrenzt essen.

Der Fettanteil von Zucchini beträgt weniger als 0,5 Prozent, während der Anteil an Kohlenhydraten gerade mal bei knapp über 2 Prozent liegt. Neben dem etwas über einem Gramm Ballaststoffanteil pro 100 Gramm Frischgewicht, sticht vor allem der mit zwischen 92-94 Prozent große Wasseranteil hervor.

Trotz dieses enormen Wasseranteils, hat die Zucchini immer noch die ein oder andere signifikant erwähnenswerte Menge an Vitalstoffen zu bieten. Auf die Trockenmasse der Zucchini gesehen sind diese sogar recht hoch. Fairerweise folgt natürlich die Zusammensetzung der Mikronährstoffe in Bezug auf frisch geerntete Früchte.

Die Vitalstoffzusammensetzung frischer und roher Zucchinis

Vitamine:

  • Vitamin A (Retinoläquivalent, immerhin knapp über 5 % des empfohlenen Tagesbedarfs sind deckbar.)
  • Alle Vitamine der B-Klasse außer Vitamin B12 mit einer Spitze bei B2 (ca. 7-9 % der empfohlenen Tagesmenge pro 100 Gramm)
  • Folsäure
  • Vitamin C (mit rund 15 % der von der DGE empfohlenen Tagesmenge ein erstaunlich hoher Wert, insbesondere in Bezug auf den enormen Wasseranteil der Fruchtkörper)
  • Vitamin E
  • Vitamin K

Mineralstoffe:


  • Calcium
  • Magnesium
  • Chlorid
  • Natrium
  • Kalium
  • Phosphor
  • Schwefel

Bei der Mineralstoffdichte ist die Zucchini recht niedrig angesiedelt. Sie kann gerade einmal bei ihrem am stärksten vertretenen Mineralstoff, dem Kalium knapp 5 Prozent der empfohlenen Tagesdosis eines Erwachsenen decken.

Spurenelemente:

  • Eisen (Interessant, je nach Bodenbedingungen kann die Zucchini zur Eisenversorgung mit beitragen. Bis zu 8-10 % der empfohlenen Tagesmenge pro 100 Gramm ist in den Fruchtkörpern enthalten.)
  • Kupfer
  • Mangan
  • Selen
  • Zink
  • Jod (Bis ca. 2-3 Mikrogramm sind möglich)

Kategorie und Zubereitungsart sowie weitere Hinweise zu diesem Lebensmittel

  • Für folgende Ernährungsarten geeignet: Veganer, Vegetarier und Omnivore (Allesesser)
  • Verzehr- und Zubereitungsart: Zucchinis können in geringeren Mengen auch roh verzehrt werden. Am besten schmecken sie jedoch in Gemüsemischungen, als Beilage zu anderen Gerichten oder gegrillt. Wer lieber zunehmen möchte, der kann sie auch im Teigmantel auf typisch griechische Art in der Pfanne Frittieren. Für einen ordentlichen zusätzlichen Kalorienschub kann dann z.B. Kokosöl als Basisfett sorgen.
  • Hinweis: Zucchinis wachsen ausgezeichnet bei einem relativ geringem Pflegeanspruch im eigenen Garten oder in einem großen Kübel auf der Terrasse oder dem Balkon. Die so geernteten Früchte können jeweils locker ein Kilogramm und mehr an Gewicht gewinnen. Es braucht nur einen guten Boden, reichlich Wasser und Sonne. Alternativ kann man sie natürlich auch sehr günstig im Supermarkt erwerben, im Idealfall in Bioqualität.

Fazit:

Zucchinis eignen sich ohne jegliche Einschränkungen als ein ultimatives Gemüse zum Abnehmen. Interessanterweise hat die Frucht trotz ihres extrem hohen Wassergehalts einen ordentlichen Geschmack und eine gute Konsistenz zu bieten, was selbst ein kurzes Grillen im Sommer problemlos möglich macht.


Wenn man die nahezu kalorienfreien Zucchini in Scheiben schneidet, mit etwas Olivenöl und Gewürzen bzw. frischen Kräutern mariniert, dann erhöht man zwar den gesamten Kaloriengehalt, kann aber dennoch sehr viel davon essen bis man überhaupt auf 150kcal oder mehr kommt. Es benötigt nicht viel hochwertiges Pflanzenöl um die Zucchini perfekt grillen zu können. Es geht natürlich auch ganz ohne zusätzliches Fett, das Ergebnis und vor allem aber der Geschmack ist mit etwas Öl aber um Welten besser.

Zum Thema weiterführende Informationen und zusätzliche interessante Beiträge:



Wenn Dir dieser Beitrag gefällt, freue ich mich wenn Du ihn teilst...
Über Marco Eitelmann 30 Artikel
Ich schreibe hier über Lebensmittel, die sowohl zum Abnehmen als auch zum Zunehmen geeignet sind. Wichtig ist es mir dabei, dass es sich um gesunde und vitalstoffreiche sowie natürliche Nahrung handelt. Statt nur zu beschreiben für welchen Zweck sich ein Lebensmittel eignet, ist mir die Angabe der wichtigsten Makro- sowie Mikronährstoffe und die Besonderheiten der einzelnen Nahrungsmittel ebenfalls wichtig. Es soll darum gehen, über natürliche Lebensmittel eine gesunde Gewichtsregulation zu ermöglichen und nicht um die Unterstützung des gesellschaftlichen Abnehm-Wahnsinns und dem Streben nach dem perfekten Gewicht!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*