Steinpilze sind kalorienarm, nährstoffreich und sehr gesund – Die Bewegung während der Pilzsuche ist auch vorteilhaft zum Abnehmen

Abnehmen mit Steinpilzen und vielen anderen Wildpilzarten funktioniert aufgrund ihrer extrem niedrigen Kalorienzahl und des hohen Sättigungsgefühls die sie auslösen ganz hervorragend...
Wenn Dir dieser Beitrag gefällt, freue ich mich wenn Du ihn teilst...

Für Menschen die gerne Pilze essen, abnehmen möchten und vielleicht auch noch selbst Pilzsammler sind, gibt es eine gute Nachricht. Der allseits beliebte Steinpilz eignet sich hervorragend dazu Gewicht zu verlieren und gleichzeitig seinen Körper mit wichtigen Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen zu versorgen. Natürlich kann man neben dem selbst gesammelten Steinpilzgericht auch auf die Pilze des Supermarkts zurückgreifen.

Wer allerdings selbst gerne Pilze sammelt, der weiß wie gut ganz frische Steinpilze schmecken. Man kann zudem das Sammeln vor allem mit ordentlich Bewegung in der Natur verbinden, was somit zusätzlich überflüssige Kalorien verbrennt. Einige Stunden im Wald tun ohnehin nicht nur dem Gewicht gut, sondern kommen der gesamten körperlichen und psychischen Gesundheit zugute.


Steinpilze sind kalorienarm und perfekt für die Gewichtreduktion geeignet

Pro hundert Gramm frischem Steinpilz ist der Kalorienanteil fast schon nicht erwähnenswert. Er beträgt gerade einmal 19-20 Kilokalorien pro 100 Gramm bei rund 4 Prozent Protein Anteil und 7 Prozent Ballaststoffen. Aufgrund seiner fast nicht vorhandenen Kohlenhydrate, kann der Steinpilz mit weniger als 1 Gramm pro 100 g Frischgewicht auch wunderbar in eine ketogene bzw. Low Carb Ernährung mit eingebaut werden. Pilze bestehen generell größtenteils aus Wasser, unverdaulichen Ballaststoffen und ganz wichtig, Vitalstoffen! Der Steinpilz hat als Wild Pilz gerade von Letzteren besonders viel zu bieten, was für unserer Gesundheit förderlich ist. Darunter sind auch einige Mikronährstoffe für die Deutschland eher als Mangelgebiet bekannt ist:

  • Vitamin A (minimale Mengen)
  • Alle B Vitamine außer B12 mit einem sehr hohen Anteil an den B-Vitaminen B2, B3 und B5
  • Biotin
  • Vitamin C (sehr wenig)
  • Vitamin D
  • Vitamin E

Mineralstoffe (Der Steinpilz ist eher mineralstoffarm):

  • Kalium
  • Phosphor
  • Chlorid
  • Schwefel
  • Magnesium
  • Calcium

All das nur in geringen Mengen, Kalium mit 9 Prozent und Phosphor mit gut 11-12 % sind dabei noch am höchsten gewichtet.

Spurenelemente:


  • Eisen
  • Vanadium
  • Chrom
  • Zink
  • Selen
  • Kupfer (100 Gramm Steinpilze decken zwischen 17-19 % des empfohlenen Tagesbedarfs)
  • Mangan
  • Jod (ca. 8- 10 µg)

Kategorie und Zubereitungsart sowie weitere Hinweise zu diesem Lebensmittel

  • Für folgende Ernährungsarten geeignet: Veganer, Vegetarier, Omnivore (Allesesser)
  • Verzehr- und Zubereitungsart: Der Steinpilz gehört zu einer der wenigen Pilzsorten, die auch roh verzehrt werden können. Über 96 Prozent aller essbaren Wildpilze und auch einige Vertreter wie z.B. der Austernpilz aus dem Supermarkt, sollten auf keinen Fall roh verzehrt werden! Diese Speisepilze sind mindestens 20 Minuten gekocht absolut unbedenklich und sehr gesund, ungekocht und roh verzehrt können einige aber neben starken Vergiftungserscheinungen auch bis zum Tod führen. Mehr dazu in diesem Beitrag. Den Steinpilz kann man wunderbar braten, frittieren z.B. im Fondue, kochen oder als Zutat und Würzmittel in Suppen und Soßen verwenden.
  • Hinweis: Wer sich auf Steinpilzsuche begeben möchte, der kann dies bereits ab Ende Juli tun, um Sommersteinpilze zu sammeln. Die Saison reicht dann bis in den November hinein. In besonders warmen Jahren können Steinpilze sogar noch im Dezember gefunden werden. Falls man sich nicht auskennt, sollte man die gesammelten Pilze unbedingt einem staatlich anerkannten Pilzsachverständigen vorzeigen, um eine gefährliche Pilzvergiftung zu vermeiden. Wer nur auf Steinpilzsuche geht und sich alle Grundkenntnisse dieser Röhlings Art angeeignet hat, der wird allerdings keine Pilze finden die sehr ähnlich vom Aussehen her sind und somit als tödlicher Verwechslungspartner möglich wären. Wenn man nicht aufpasst, dann hat man im schlimmsten Fall wahrscheinlich einen extrem bitter schmeckenden und absolut ungenießbaren Gallenröhrling erwischt. Tödlich ist dieser aber nicht, zudem ist er wirklich unmöglich zu verspeisen.

Fazit:


Steinpilze essen und am besten vorher mit viel Bewegung selbst sammeln, ist in der Kombination ideal zum Abnehmen. Wer Steinpilze auf Märkten kauft oder tiefgefroren aus der Truhe, der sollte lieber einige Euro mehr ausgeben und auf eine hochwertige Qualität zurückgreifen. Frische Steinpilze die man im Handel nur selten erhält, kommen hauptsächlich bis auf wenige Ausnahmen aus dem Ausland und können locker mit 50 Euro und mehr zu Buche schlagen. Tiefgekühlte Steinpilze sind auch Ok, geschmacklich und vom Aroma her sind sie aber nicht ansatzweise mit den frischen Exemplaren vergleichbar.

Zum Thema weiterführende Informationen und zusätzliche interessante Beiträge:



Wenn Dir dieser Beitrag gefällt, freue ich mich wenn Du ihn teilst...
Über Marco Eitelmann 15 Artikel
Ich schreibe hier über Lebensmittel, die sowohl zum Abnehmen als auch zum Zunehmen geeignet sind. Wichtig ist es mir dabei, dass es sich um gesunde und vitalstoffreiche sowie natürliche Nahrung handelt. Statt nur zu beschreiben für welchen Zweck sich ein Lebensmittel eignet, ist mir die Angabe der wichtigsten Makro- sowie Mikronährstoffe und die Besonderheiten der einzelnen Nahrungsmittel ebenfalls wichtig. Es soll darum gehen, über natürliche Lebensmittel eine gesunde Gewichtsregulation zu ermöglichen und nicht um die Unterstützung des gesellschaftlichen Abnehm-Wahnsinns und dem Streben nach dem perfekten Gewicht!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*